Was genau sind Gewinnspiele?

Öfters kommt es vor, dass Gewinnspiele in täglichen Sprachgebrauch in einem Atemzug mit Glücksspielen genannt und in einen großen gemeinsamen Topf geworfen werden. Dabei ist die Abgrenzung von Gewinnspielen und Glücksspielen sehr wichtig und von ganz großer Bedeutung.
Ein Glücksspiel ist nämlich durch zwei Kriterien charakterisiert, zum einen, dass ein erheblicher entgeltlicher Einsatz seitens des Spielers geleistet werden muss (ausgenommen ist hier in der Praxis eine einmalige Teilnahmegebühr von nicht mehr als 50 Cent, z.B. für Telefonanrufe, Postkarten, SMS als noch unkritisch betrachtet) und, zweitens, dass das Zufallsprinzip eine tragende Rolle spielt.
Glücksspiele dürfen ausschließlich mit einer Erlaubnis seitens der Behörden veranstaltet werden – alles weitere ist strafbar!

Für Gewinnspiele gibt es keine Genehmigungsvorbehalte durch Behörden.

Für Gewinnspiele, gleich welcher Art, gibt es keine Anmeldungspflicht bei, bzw. Genehmigungspflicht durch Behörden.
Gewinnspiel ist zunächst nichts weiter als der Überbegriff für Veranstaltungen, bei denen grundsätzlich vom Spieler kein Geldeinsatz verlangt wird und der Spielablauf im Vorfeld feststeht. Dabei kann das Gewinnspiel (das ist sogar bei den meisten Gewinnspielen der Fall) Zufallselemente enthalten. Dazu zählt beispielsweise das Losverfahren (der/die Gewinner wird/werden aus allen Teilnehmern per Losziehung ermittelt).
In der großen Gewinnspiellandschaft finden sich auch andere Arten des Gewinnspiels, wenn z.B. eine Jury den Gewinner eines Wettbewerbs bestimmt, etwa eines Malwettbewerbs oder eines Wettbewerbs, der die Namensfindung für ein neues Produkt zum Gegenstand hat. Weitere Varianten sind Geschicklichkeitsspiele oder Wissensspiele – auch in diesem Fall liegt kein rein zufallsbezogener Spielablauf vor.

Erst kaufen, dann mitspielen?

Bisher war die Koppelung eines Gewinnspiels an den Kauf einer Ware verboten beispielweise wenn die Verpackung des Produkts einen Gewinncode enthält. Dies wurde aber für unvereinbar mit den europäischen Richtlinienvorgaben erklärt. Der Bundesgerichtshof hat sich im Oktober 2010 der europäischen Rechtsprechung angeschlossen. So kann jetzt auch in Deutschland die Teilnahme an einem Gewinnspiel vom Erwerb einer Ware abhängig gemacht werden. Allerdings gibt es hier nach wie vor wettbewerbsrechtliche Grenzen. Alternativer Teilnahmewege sind grundsätzlich problemlos möglich, müssen aber im Regelfall nicht angeboten werden.

 

Welche Vorteile haben die Veranstalter von Gewinnspielen?

  • Viele Unternehmen betrachten Gewinnspiele als wirksames Marketinginstrument und attraktive Werbemaßnahmen für ihre Marken.
  • Bei in etwa vergleichbarer Werbewirkung sind Gewinnspiele oftmals kostengünstiger als herkömmliche Werbemaßnahmen.
  • Indem sie durch attraktive Gewinne Interessierte anlocken, schaffen sie Aufmerksamkeit für Unternehmen oder Produkte und eine positive Auswirkung auf das Image des Unternehmens.
  • Von unschätzbarem Wert für die Veranstalter von Gewinnspielen ist die Generierung von Kundendaten, die später für Direktmarketing-Aktivitäten genutzt werden können.

Wichtig!

In diesem Zusammenhang ist es allen Teilnehmer an Gewinnspielen dringend anzuraten, sich vor einer Teilnahme neben den Teilnahmebedingungen (sie sind der rechtliche Kern eines Gewinnspiels) vor allen Dingen auch die Datenschutzbestimmungen gewissenhaft anzusehen. Keine persönlichen Daten sollten vom Veranstalter missbraucht oder an Dritte weiter gegeben werden. Ist dies nicht ausdrücklich garantiert: Finger weg!

Wir können  an dieser Stelle nur einige grundsätzliche Gedanken zum Thema aufgreifen, sollten Sie tiefer gehende Informationen wünschen, so werden Sie hier fündig:

 

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR!